LuMe – Storie di luce e memorie

Negli orari di apertura dell’area interna del Faro (dalle ore 08:00 alle ore 15:00, è possibile visitare la mostra sul faro di Punta Tagliamento.

Il faro si racconta in una mostra dedicata interamente alle vicende dei protagonisti della sua storia.

Immagini e voci di tempi passati. Ricordi di ordinaria cura della lanterna di luce, di ritrovi di famiglie e nuovi amori nati all’ombra della torre, di guerre e colpi di cannone.

Un racconto corale, a più voci, grazie alle preziose testimonianze autobiografiche e alle fotografie raccolte.
Progetto LuMe nasce nel 2019 con l’intento di tutelare e conservare la memoria del faro di Punta Tagliamento a Bibione.
Un intenso lavoro di ricerca ha permesso la raccolta di materiale autobiografico inedito, grazie alle testimonianze orali e alle fotografie dei faristi e marinai del faro, e dei loro familiari.

Gli archivi della Marina Militare hanno restituito documenti e disegni storici importanti per la ricostruzione degli avvenimenti e delle modifiche architettoniche del faro nel tempo.

Il percorso espositivo accompagna il visitatore alla scoperta della storia del faro, dalla sua costruzione fino ai giorni nostri. Ad arricchire i contenuti, le videointerviste di alcuni protagonisti.

Ingresso gratuito.

 

LUME – Geschichten über Licht und Erinnerungen

Während der Öffnungszeiten des Leuchtturms (von 8:00 bis 15:00 Uhr) kann man die Ausstellung auf dem Leuchtturm Punta Tagliamento besuchen.

Der Leuchtturm wird in einer Ausstellung erzählt, die ausschließlich den Ereignissen der Protagonisten seiner Geschichte gewidmet ist.

Bilder und Stimmen aus früheren Zeiten. Erinnerungen an die gewöhnliche Pflege des Leuchtturms, an die Zusammenführung von Familien und neuen Geliebten, die im Schatten des Turms geboren wurden, an Kriege und Kanonenschüsse. Eine Chorgeschichte mit vielen Stimmen, mit wertvollen autobiographischen Zeugenaussagen und Fotos.

Projekt Lume startet 2019 mit dem Ziel, den Leuchtturm von Punta Tagliamento a Bibione zu schützen und zu behalten.
Intensive Forschungsarbeiten haben es ermöglicht, neues autobiographisches Material zu sammeln, dank der mündlichen Zeugenaussagen und Fotografien der Pharisäer und Seemänner des Leuchtturms und ihrer Angehörigen. Die Archive der Navy haben wichtige historische Dokumente und Zeichnungen für den Wiederaufbau der Ereignisse und der architektonischen Veränderungen des Leuchtturms im Laufe der Zeit zurückgegeben.

Die Ausstellung begleitet den Besucher durch die Geschichte des Leuchtturms, vom Bau bis in die heutige Zeit. Um den Inhalt zu bereichern, Videointerviews von Hauptdarstellern.

Kostenloser Eintritt.